Königl. Privil. Scharfschützengesellschaft Lichtenfels

Ausklang und Rückblick von 1960

Chronik-Inhalt


Rund ein halbes Jahrtausend Lichtenfelser Schützengeschichte ist im Strom der Zeit verrauscht! Vom ausklingenden Mittelalter bis in die Gegenwart zeigt uns der Chronist den Weg der heimischen Schießgesellen. Ebbe und Flut, gute und böse Tage wechselten auf dieser langen Strecke miteinander ab. öfter als einmal schien die letzte Stunde unserer ehrwürdigen Gilde geschlagen zu haben. Aber immer wieder brach jene unerschütterliche Lebenskraft durch, die den Verein aus den Tiefen des Schicksals erneut zu lichten Höhen führte. Auch das zurückliegende Jahrzehnt 1950—1960 wird, dessen sind wir gewiß, einmal vor der Nachwelt in Ehren bestehen, obwohl es unter stürmischen Vorzeichen begann. Fast aus dem Nichts heraus konnte nach dem großen Zusammenbruch ein Aufstieg eingeleitet und erfolgreich durchgeführt werden, der uns ohne jede Überhebung, aus guter innerer Überzeugung heraus, den Mut gibt, zur 150-Jahr-Feier die Geschichte unseres Vereins als Rechenschaftsbericht der Allgemeinheit vorzulegen. Oft Unmöglichscheinendes konnte gerade in den letzten Jahren in treuem Einsatz erzielt werden. Dankbar und in stolzer Freude stehen wir zu dem Geschehenen. Wir wissen, der gute alte Schützengeist lebt immer noch!  >>>>>
Wer wäre nicht versucht, gerade aus dieser Erkenntnis heraus von der vielen Arbeit zu erzählen, die nach dem unglücklichen zweiten Weltkrieg getan werden mußte, um dem Lichtenfelser Schießsport eine neue Gasse zu schlagen! Unübersehbar waren die Nachkriegsschäden in unserem Schützenheim. Manch Einer würde verzagt das Feld geräumt haben, wir aber gestalteten unverdrossen unser Kleinod aufs Neue, besser und schöner als es je gewesen. Ungemindert ist das Schützenhaus, wie einst, der Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens unserer Stadt. Selbstlos öffnen sich die Tore für alle Schichten und Klassen, für alle Parteien, soziale und wirtschaftliche Verbände, für Private und Behörden. Obwohl der Tod seit 1940 große Lücken in den Bestand alter bewährter Mitglieder riß, die Fronten füllten sich wieder. >>>>> Ungeschwächt schreiten wir der Zukunft entgegen. Was seit 1950 an Kleinarbeit, gerade auch zur Vorbereitung des Jubiläumsschießens, geleistet wurde, was nebenher für die Schießanlagen, für die Sicherung unseres wertvollen Archivs, für die Gesellschaftschronik, hier auch durch eine reichhaltige Diasammlung, und vor allem im Kampf um unser gutes altes Recht, um unseren Ehrentitel „Kgl. Priv. Scharfschützengesellschaft" vollbracht und er reicht wurde, kann vor jeder Kritik bestehen. Gewiß wäre es reizvoll gewesen, den großen Rechenschaftsbericht auch auf die letzten bewegten Jahre auszudehnen, Namen verdienter Mitarbeiter herauszuheben und durch ein stattliches Zahlenmaterial die getane Arbeit fruchtbar zu untermauern. Jedoch nicht uns, die wir heute die Fahne vorwärts tragen, soll ein Denkmal errichtet werden, nein, uns geht es um die Ahnen, um die Schützensache, es gilt dem Einst in unserer Stadt, es soll der größeren Heimat und Volksgemeinschaft ein Dienst erwiesen werden. Das kommende Geschlecht wird über unsere Jahre das rechte Urteil fällen und ergänzen, was von uns in schlichter Selbstbescheidenheit unbeschrieben blieb. >>>>>
Mit diesem Bekenntnis mag der reich bebilderte Band hinausziehen in die weite Welt, um für den Schießsport zu werben, um zu vielen Freunden und Bekannten, nah oder fern, eine feste Brücke herzlicher und aufrichtiger Verbundenheit zu schlagen.

Lichtenfels, im Juli 1960

Kgl. Priv. Scharfschützengesellschaft Lichtenfels.
 
 



zum Seitenanfang