Königl. Privil. Scharfschützengesellschaft Lichtenfels

Der Kronacher Schützenbrief von 1609

Chronik-Inhalt


Einladungsschreiben der Stadt Kronach an „Schützenmeister und gemeine Schießgesellen“ in Lichtenfels vom 23.Juni 1609 >>>>>

Bürgermeister und Rath der Stadt Cronach: Schreiben an Bürgermeister und Rath, Auch Schützenmeister und Gemeine Schießgesellen alhie zu Lichtenfels Wegen des bey Ihnen angestellten Gesellenschießens, Wie hernach volgendt zuvernehmen:
Den Erbarn Vorsichtigen unnd weißen Herrn Bürgermeister und Rath, Auch Schützenmeister, und Gemeinen Schießgesellen, der Ziellund Handtpuchßen, der Statt Lichtenfels, Entbieten wir Bürgermeister und Rath der Statt Cronach, Kaiserliches Stift Bamberg, Unser gutfreundt, und nachtbarlich willige Dienst zuvor, Und geben denselben hiemit freundt- und nachtbarlicher Wohlmainung zu erkennen, Welcher gestaldt wir mit vorbewußt, und günstiger einwilligung des Gestrengen Edlen und Ehrenvesten Hariß Veiten von Würtzburg zu Mitwitz, Fürstl. Bambergischer Rath, Haubtmanns zu Cronach, und Amptmanns zu Fürttemberg x, Unseres günstigen gebietenden Herrns, uff vorgehendes, unserer geordneten Schützenmeister, und Schießgesellen. alhier, Anhalten, vermittels göttlicher Gnaden, umb Ehrlicher Kurtzweil und übung willens, ein freundtnachbarliches gesellenschießen, Uff Sontag, welcher wirdt sein der dreyundzwantzigst Monatstag Augusti Neuen, aber des dreytzehenden Einsden alttff >>>>> Calenders umb ungefehrlich Zehen Uhr, vor Mittags, an unserer gewöhnlichen Schießstatt, zuhaltten bedacht, und gesinnet, alda erstlich die Neuner, alß drey aus der Unserigen, und sechs von frembten, so Schießens erfahren, und geübt, erwehlet werden, denen alle für fallende Irrtumb, so sich in wehrenden Schießen ergeben möchten, Schießens gebrauch nach, hin und bei zulegen, vollendlicher Gewalt hiemt übergeben, und alle glatte, gezogene oder geschraubte Püchsen, und Pürschrohre, mit Feuer: oder Schrammenschlösser (doch das mit zween aus einer Püchsen schießen oder einer zwo Büchsen belegt, und in allem gewehrliche Vortheil, so Schießens rechten zuentgegen bej Verlust der Schuß, Schießzeugs und sonderbahrer der Neuner straff, vermieten bleibe), gegönnert, und zugelassen sein sollen, und sollen drey neue unversehrte, schwebende Haubtscheuben, gehangen werden, Welche jede vom Nagel in die Runde, fünff Viertel Alhiesiges Cronacher Elle, davon ein Viertel anders beygezeidinet haltten, und die Weite des standts zweyhundert und drey und Siebentzig bemeltten Elen sein solle. Zu solchen Schießen geben wir bevor, und zum Besten zwantzig Güldtens thaller, und umb welches beste achtzehen Schüß im Loß, Schießens recht und geprauch nach, ohne Vortheil mit seinen schwebenden Armen, und ausgetrennten Ermeln, zu berührter Scheuben geschehen. Das einlaggeldt in das Haubtschießen, davon die andern Haubtgewinn gemacht werden, Ein Gülden oder 60 Creutzer sein. Es sollen auch drey Stechgewinn gemacht, und uff ein jeden Stich zehen Creutzer, Thut die gantze einlag anderthalb Gulden, und welcher Schütz aus denselben, ein gewieß erhalten würdt, der solle ihme an guter ganger Müntz, neben gepräuchigen Fahnen, (doch das jeder zu besoldung der hierzu bestellten diener, je von einem gulden gewinns, Sowohl im Haubt-, Mayster, und anderen Schüssen, drey Creutzer Abzugs geduldten) geraicht und bezahlet werden, So wollen wir auch zum Ritterschuß ein Ducaten geben. >>>>>
Es sollen ney nebenst auch ein gefrabte glückhscheuben, dabey gewöhnliche gewinn zum besten geben und uff jeden Schuß zween creutzer eingelegt, und welcher die Maysten Farb Treffer würdt, derselbe neben einer Fahnen geraicht werden. Hirauff gelangt E Vx. und Wx, jedes standts gebühr nach, unsere dienstfreundt Nachtbarliches bitten, zu fortpflantzung Angesteldter Ehrlicher gesellschafft, und Nachtbarlicher Correspondentz, zu bestimmten wohlmeinenden gesellenschißen (Darbey ander ehrliche Kürtzweil mehr angericht). Abendts zuvor oder uff bestimmten 23. Augusti, um 9 Uhr vor Mittags, Anhero uffin Rathauß, damit ein jedtweder der gebühr, vor den hierzu deputirten möchte einlosieret werden, unbeschwerth zu erscheinen, Angeregt vorhabendt gesellenschießen, neben uns den unsrigen, so auch andern erscheinenden anzufahren und in aller Ehrlichen Kurtzweil biß zum Endt zuvollführen, ein solche auch dero benachbarten gleichfals, unbeschwert wißlich machen lassen. Das sindt wir umb einen jeden seins standts gebühr nach in dergleichen, und mehrern zu beschulden, und sonsten uff begebenden fall, Vermögens zuverdienen, erbietig und willig. >>>>>
Datum Cronach den 23. Monatstag Juni Anno 1609.  (Sigillum)
 
 



zum Seitenanfang