Königl. Privil. Scharfschützengesellschaft Lichtenfels

Humorvolle Betrachtung zum Fototermin 2003
(Vorsicht - Text entspricht nicht der allgemeinen deutschen Rechtschreibung...)

Chronik-Inhalt

von Rudi Dicker 2.Ritter im Schützenjahr 2003-2004
präsentiert zum Königsessen 2003

Mir ham im Januar Fototermin gehabt und die Eindrücke die ich gewonnen habe die hab ich hier niedergeschrieben....

Es is ja scho etlicha mol g`sagt worn, dass an dem und dem Tag Fototermin is, imm Schützenhaus und a in der Zeitung war´s a 2 mol g`standen, me solln in Uniform zum fotografiern kumma.
Die Jugend, die Schützendamen und natürlich mie.
No, dannn war´s soweit.

Mei Gott war des a Aufregung und a Durchanander. Leut hot mme g`sehen, die hot me scho seit 15 Johrn in kanna Uniform mehr g`sehn.
Bei mancha hot me gedocht: Siggst, der lebt a nuch, wie me halt su socht.
A hie und a her wor des wie bei der Preisverteilung om Schützenfest.
Die Damen in ihrer schmucken Tracht homm sich vielleicht rausgeputzt, des des a wahra Pracht wor.
Da hot die a an der ander`n ihhra Blus`n rumgezupft des jo alles paßt.
Die Haar sinn nuchamol frisiert worn, der Spiegl mußt dro glabn.
Den Schützenmaster sei Fra hot gleich nuchamol den Lippenstift rausg`holt - zwecks der Schönheit - und die Förtschens Irene hot des g`sehn und hats gleich nouch g`macht.
A Getue und Gezupf wor des bei denna Damen wie wenn sie auf die Balz sei täten.
Bei der a und der ander`n hot me gedacht , mensch dera ihr Brust is ober g´wachsen so stolz wor`n sie alla dou g`sessen. Und die Gosch`n is ganga. Die a hot vo ihrem Bluthochhdruck erzählt, die anner hot g`socht mein Mo wollt eigentlich a mit, aber noche is was dazwischen kumma, wie`s halt so is, du waßt scho.
 
     .....gleich ist unsere Schützenjugend dran

Am meisten war`n aber vermutlich unser Jugend aufgeregt. Die sinn im Schützenhhaus hie und her rumgeloffen wie die Leut auf`n Bahnhuf wenn der Zug eifährt.
So langsam wäd des Schützenhaus immer voller, die Aufregung werd immer größer, der Lärmpegel a.
Jetzt kummt der Großmannn`s Rudolf mit geschwellter Brust, den Kopf hoch erhoben - wie früher sei Vater - der Fritz - der hot`s a immer su g`macht.
2 Meter hinter`m Rudolf sei Fra - die Berta - wie sich`s halt g`hört.
Endlich hat der Fotograf sein Fotografierapparat aufgebaut und seina Scheinwerfer und die Jugend hot sich mit ihra Betreuung und mit die Schützenmaster hig`stellt. Die Scheinwerfer homm geblitzt, schlimmer wie bei ann gruesen G`witter.

Wie des g`schafft wo, sind die Damen dro kumma. Wie sie alla vorn wourn, hot des gezupf vo dera und dera wieder zugenumma.
A schön`s Bild wor`s scho, ana schöner wie die andra.
Na ja, es sinn ja schließlich unsera Schützendamen. Wie`s halt sei muß. Die Lo - des iss die Fra vom Hapadi - und den Moli seinan - die Hanne - sinn ohna Unterteil kumma - vo der Tracht man ich - die homm sei nei die zweit Reiha g`stellt. Dafür homm`s ihr Oberteil über die Brüstung g`hengt - des des a wahra Pracht war. Es soll ja alles sei Ordnung hou.
 
  ....unsere Schützendamen kurz vor dem "Schnappschuß" 

Endlich war des a g`schafft und unser holda Weiblichkeit hot sich wieder hie g`setzt.
Auf a mol worn ganz andera Themen am Tisch zu hör`n. Wos kochst denn morg`n. Des was ich heut nuch nie. Die ganze Aufregung war ja vorbei und a paar homm scho wieder des pletzen og`fangt. Ober bluas a paar. Ich glaab sogar des bei a und der andern sogar ihr Brust wieder normala Größ`n o`g`numma hot.
Mittlerweile seh ich wie a paar Schützenbrüder ihra Uniformjacken zuknöpfen. Ich glaab jetzt sinn mir dro. Ich hou a mei Jack`n ogezueng und mein Hut aufg`setzt und bin nein Saal geloffen wie die andern a.
Schau fei dest da an schöna Platz g`kriegst, de me dich auf`n Bild sicht, du bist ja nie der größt, hot meina g`socht.
Ja Mama, ich schau scho hob ich g`socht....
A plötzliches "Aufstellen" vom zweitens Schützenmaster hot die aufg`heizt Stimmung unterbrochen und a jeder hot gewußt wos gemahnt wor.
Jetzt is lustig wor`n. A jeder wollt ja den besten Platz. Links und rechts sinn sie geloffen die Schützenbrüder. Nauf die Bühna, runter und wieder nauf. Hie und her, war des a Gaudi. Wenn jetzt a mancher Schützenbruder gedocht hat des er richtig stett, dou hot er sich ober gewaltig getäuscht.
Wenn me amol unsera Schützenbrüder o`schaut so stellt me fest des eigentlich a jeder Beruf vertreten is oder fast a jeder. Mie homm zum Beispiel echta Doktern, Kanaldoktern, Lehrer und Master, Metzger und Schreiner, hochgebildeta Proffersoren, Techniker und Erdbewegungsfachleut`.
Und auf a moll homm mie a an Dirigenten....welch freudiges Ereignis in unserer Berufsvielfalt, unser 2.Schützenmaster - der Eckhardt.
Wieder sich vor die Hundertschaft Schützen hig`stellt hot, alla zwa Arm ausgebreitet und fängt auf amol o zum dirigieren.
Du gehst do no, do dou, du machst dich aweng klenner sonnst sicht me dein Hintermo nett.
Ich wor in der dritten Reiha - bei die klann und neber mmich der Hild`s Siggi - der is grues. Vorm Siggi wor der Poldi. Du Poldi dei Pflaum kitzelt mei Nous`n, stell dich halt a weng weiter links hot der Siggi g`socht. Der hot sich a weng weiter links gschtellt, jetzt wor sei Pflaum o meina Nosn.
Poldi hob ich g´socht, wenn die ofengt zu knipsen macht´s dich halt a wenng klenner, des me mich a sicht.
Ja Rudi, geht´s su - freilich geht´s.
 
 ... die letzten Stellungswechsel werden vollzogen - 
     damit jeder sein richtigen Platz hat 

Mittlerweil homm a poor Damen vo unsera Schützenbrüder a im Saal Stellung bezog`n.
Ober blues zum Gucken, des ihra Mäner ja an schöna Platz homm.
Me will ja schö getroffen sei, weil der nächste Fototermin is vielleicht erst wieder in 20 Johr.
Heinz dei Binder sitzt schief hot ana g`sogt. Den Siegfried sei Elke is gleich durch den Saal g`schossen und hot an Schützenbruder sei schiefa Krawatten grod gerückt, an in der 1.Reiha - wu die Gruesen sind. Suwos darf eigentlich nie passier, die homm doch vorher Zeit g`hobt des ihr Zeug sitzt.
Die Arm und Handbewegungen unseres Dirigenten Eckhardt worn an Vielfalt kaum zu überbieten - sogar die Finger worn einzeln g`spreizt. Damit ja a jeda Falschstellung korrigiert wern konnt. Des is a gar nie su einfach sich dou no zu stell`n und a halba Stund ruhig zu sei.
Mei Fra hot g`socht, ihr stätt dou uem wie die Gockel in an Hühnerschwarm.
Unserem Schützenhauswirt is unter der haßen Lampen Angst und Bang wor`n. Der wor ganz oben auf der Bühna. Me konnnnt sehn wi na des Wasser über die Backen geloffen is. Su hot er g`schwitzt.
Zu der Bedienung hot er g`schriea, bring a mol 5 Seidla Bier rauf, dou freckt me ja.
Hörig wie sie war hot sie`s g`macht. Jetzt homm die hintern auf amol a Bier g`hobt und mie vorn homm zu g`schaut...
Endlich wor`s jetzt bei uns soweit und die Scheinwerfer homm geblitzt wie beim schönsten Gewitter.
Immer wieder und immer wieder. 20 bis 30 mol is geknipst wor`n. Des ne suviel Bilder nei an su ann klannnn Fotografierapparat gen, des is scho wunderlich.
Müssen mie alla schö sei, des me uns so oft geknipst hot.
A aufatma is durch die Reiha ganga wie die Fotografin g`sagt hot - übrigens a schöns Schneckla - jetzt simme fertig.

Und mie homm g`sogt - Gottseidank !!!

...wir können uns schon sehen lassen !!!

 
 
 



zum Seitenanfang