Königl. Privil. Scharfschützengesellschaft Lichtenfels

Zum Geleit

Chronik-Inhalt

Warum eine Chronik?

Eine Chronik beschäftigt sich mit geschichtlichen Ereignissen und ist in der Absicht entstanden, Zeugnis für die Vergangenheit zu geben. Sie stützt sich auf die Annalen, die jährlich herausragende Ereignisse auflisten, betrachtet im Gegensatz zu diesen jedoch die Entwicklung bestimmter Themen und versucht deren Hergang und die damit verbundenen Konsequenzen aufzuschlüsseln.

"Wer die Vergangenheit nicht sieht, erkennt die Zukunft nicht"
 

(nachfolgend das Vorwort des ehemaligen Ersten Schützenmeisters Erich Krautheim zur Chronik, welche 1960 aus Anlass der 150 jährigen Wiedergründung erstellt wurde, diese  Chronik habe ich hier um weitere Berichte aus früheren und älteren Quellen ergänzt. Zum Teil überschneiden sich auch die einzelnen Dokumentationen. Die detaillierten Berichte dienen dem Verständnis für die langen Traditionen in der Schützengesellschaft, zeigen aber auch auf, dass nur ständiger Wandel langfristig das Bestehen der Schützen gesichert hat.)
Peter Hoja Erster Schriftführer Beginn der Erstellung im Februar 2002
 

Es ist nur zu verständlich, daß man anläßlich eines 150jährigen Jubiläums wieder einmal Rückschau hält und die markanter Ereignisse der Vergangenheit in Wort und Schrift würdigt. Zur 100jährigen Jubelfeier 1910 schilderte der damalige Geheime Kommerzienrat Georg Krauss in seiner bemerkenswerten Festrede den geschichtlichen Werdegang der Kgl. priv. Scharfschützengesellschaft Lichtenfels.
Längst verklungen und vergessen sind diese Betrachtungen aus vergangenen Zeiten. Wer sich heute darüber orientieren möchte, wäre gezwungen, den oft mühevollen Weg durch zahlreiche Archive zu beschreiten.
Die Absicht liegt demnach allzu nahe, unter Ausnutzung des nunmehr zur Verfügung stehenden Quellenmaterials eine Chronik über das Lichtenfelser Schießwesen schreiben und in Buchform erscheinen zu lassen.
Der Leiter des Stadtarchivs, Herr Heinrich Meyer, hat in anerkennender Weise federführend die dankbare Aufgabe gemeistert.
Zahlreiche Bilddokumente beleben das kleine Werk, das über den Rahmen einer Vereinsgeschichte hinausragt und durch manche Zusammenhänge mit der Stadtgeschichte im besten Sinne des Wortes heimatliches Geschehen vermittelt.

Möge dem Büchlein ein guter Start und weiteste Verbreitung beschieden sein.

Erich Krautheim, Erster Schützenmeister
 
 



zum Seitenanfang