Königl. Privil. Scharfschützengesellschaft Lichtenfels

Die Schützenkommissare von 1868 bis 1945

Chronik-Inhalt


Im Regierungsblatt für das Königreich Bayern vom 12.September 1868 wurde eine neue Schützenordnung für Bayern unter dem Datum 25.August 1868 und mit der Unterschrift von König Ludwig II von Bayern abgedruckt.
Danach war für jede Schützengesellschaft neben dem Schützenmeisteramt (§10 - 13), dem Gesellschaftsausschuß (§14 - 17) und der Generalversammlung (§18 -21) ein "Schützencommissariat" (§8 und 9) vorgeschrieben.
Das Schützencommissariat bestand  z.B. bei der Hauptschützengesellschaft München aus zwei Commissären, bei allen anderen aus einem, der von der Districtspolizeibehörde ernannt wurde.
Dieser Commissär hatte "das öffentliche Interesse zu wahren und das staatliche Aufsichtsrecht zu handhaben".
 
 
1868 bis 1873        Bezirksamtmann Dr. Gustav Heim                                                                                    
1874 bis 1880 Bezirksamtmann Carl Zeller
1881 bis 1887 Bezirksamtmann Josef Berg
1888 bis 1898 Regierungsrat Franz Messer
1899 bis 1901 Bezirksamtmann Edler von Braun
1902 bis 1907 Bezirksamtmann von Baumer
1908 bis 1911 Bezirksamtmann Dr. Roth
1912 bis 1917 Regierungsrat Dr. Heinrich Hofmann
1918 bis 1925 Oberregierungsrat Johann Petri
1926 bis 1928 Oberamtmann Dr. Karl Sepp
1929 bis 1933 Oberregierungsrat Eugen Horber
1934 bis 1936 Oberregierungsrat Hermann Heller
1937 bis 1945 Oberregierungsrat Dr. Alfons Trunk

 



zum Seitenanfang